Gray (Leonie Swann)

Samstag, 27.05.2017

Was weiß ich eigentlich über Papageien? Manche Exemplare können sprechen, Geräusche täuschend echt imitieren, sie können vorlaut sein, sie sind nicht gern alleine und nicht wenige überleben ihre Besitzer. Ein ordentlicher Piratenfilm ohne Kapitän mit Papagei – geht gar nicht und sie essen gerne Nüsse. Mir fallen gleich die bunten Aras ein, Graupapageien oder ein Kakadu.

Dr. Google weiß noch mehr: Graupapageien kommen aus Afrika, sie werden bis zu 450gr. schwer und bis zu 33cm groß. Sie sind überdurchschnittlich intelligent und sprachbegabt, deshalb gehören sie in der Kognitionsforschung zu den bedeutenden Tieren. In Europa werden sie sowohl in Zoos als auch privat gehalten, hier ist ein Höchstalter zwischen 60 und 73 Jahren belegt. Warum erzähl ich das? Ihr werdet schon sehen, denn diese Geschichte hat einen Vogel (Zitat Verlagswerbung)

Gray (Leonie Swann)

Elliot Fairbanks war ein arrogantes „A’Loch“, so sahen ihn zumindest etliche seiner Komilitonen in Cambridge und auch viele seiner Lehrer. Reich, exaltiert, provokant trat er auf, kaum eine Regel über die er sich nicht hinweg setzte. Das Fassadenklettern an den alterwürdigen Mauern der Uni sah man nicht gern, ihn juckte das nicht. Man duldete es, sogar stille Bewunderer gab es, denn er war ein Meister seines Fachs. Wie konnte es da sein, dass er bei einer seiner nächtlichen Klettertouren tödlich verunfallt war? 

Im Wohntrakt war die dritte Tür von links, den Flur hinunter nur angelehnt. Die Reinigungsfrau hattte das Zimmer in aller Hast wieder verlassen und war schnurstracks und völlig außer sich zu Dr. Augustus Huff geeilt. Oblgeich er hier an der Universität in Cambridge den Ruf hatte nicht ganz „normal“ zu sein, schien er in diesem Fall genau die richtige Wahl. In seinem Fachgebiet untersuchte er unter anderem den Umgang mit dem Aberglauben. Der leicht zwanghafte Jung-Doktor, er war noch keine Dreißig, mutete seiner Umwelt mit seinem Verhalten so einiges zu. 

So trat Huff grundsätzlich nur mit dem linken Fuß zuerst über eine Schwelle, dabei würde er auch nur zu gerne beweisen können, das links besser war als rechts und ach ja, die Acht, ganz eindeutig: Keine gute Zahl! Gebrauchte Bücher waren ihm ein Graus, die Intelligenz die diese von ihren zahlreichen Lesern aufgenommen haben mußten erschreckte ihn … 

Aber zurück, zu unserer Putzfrau. Sie beteuerte ihm nun schon zum xten Mal, im Zimmer des toten Studenten gehe ein Geist um. Als Augustus sich dann doch breit schlagen ließ mitzukommen, fiel es ihm auch auf. In dem teuer eingerichteten Zimmer stand mitten auf dem Teppich ein Staubsauger. Dieser war weder eingestöpselt, noch war er angeschaltet, ein Staubsaugergeräusch schwebte aber dennoch laut und vernehmlich im Raum. Und nicht nur das, die Stimme des toten Studenten war ebenfalls zu hören und sie kam eindeutig von ganz oben, von unter der Bettdecke, die unordentlich auf dem Stockbett lag. Augustus schlägt die Decke zurück und sieht sich Auge in Auge mit einem Graupapagei …

Beschattungen mit Papagei? Unauffällig war das nicht zu lösen. In dieser Nacht war Huff daher alleine unterwegs. Er wollte rauf auf’s Dach. Wollte verstehen, was Elliot hier gesucht hatte bevor er abgestürzt war. Wollte er über den Dingen stehen? Wollte er auf die anderen herabsehen? Wollte er jemanden oder etwas von hier aus beobachten? Während er noch nachdachte und still im Dunkeln verharrte, nahm er plötzlich dicht am Kamin hinter sich eine schattenhafte Bewegung wahr. War ihm jemand gefolgt? 

Leonie Swann, ist das Pseudonym einer deutschen, 1975 in Dachau geborenen Krimiautorin. 2006 erhielt sie für ihren Erfolgsroman „Glenkill – ein Schafskrimi“ den Friedrich-Glauser- Preis. Eine Fortsetzung zu Glenkill erschien 2010 unter dem Titel „Garou“. „Gray“ ist Mitte Mai 2017 erschienen und damit quasi noch druck- respektive hörfrisch!

Was für ein Spaß! Dieser Krimi macht eindeutig gute Laune! Ein engstirniger Landlord, eine ätherisch schöne Lady, verschrobene Kollegen und ein toter Student der nicht so war wie er allen erschien, man glaubt sie am Ende alle zu kennen. Dann Dr. Augustus Huff, Ermittler wider Willen, kam mir so vor, als habe man den guten alten Monk zusammen mit Miss Marple in einen Shaker gesteckt und einmal gut geschüttelt. Von Monk hat er die liebenswerte Zwanghaftigkeit, von Miss Marple die Hartnäckigkeit und den Scharfsinn. Der eigentliche Held und gleichzeitig Namensgeber des Buches ist dann aber der Graupapagei Gray. Wie Lassie mit Flügeln ist er mal Mahner, mal Witzbold und seine hinweisgebenden Panickattacken sind nicht zu toppen. ER kann Assistent, Kronzeuge und „dramatitsch“ … Seine Kommentare sind köstlich, mal ironisch, mal vorlaut, schon auch mal hochnotpeinlich. Diese Pointen sind es, die die Geschichte im Schwung halten und sie heraus heben sie aus dem Krimi-Einerlei. Ermittelt wird natürlich auch, der Plott ist wie ein Puzzle gestrickt, es rücken sich nach und nach die Teilchen an Ihren Platz bis zu einem vollständigen Bild. Als Leser oder Hörer fühlt man sich, als sitze man wie Gray auf der Schulter von Dr. Huff, man ist mittendrin statt nur dabei.

Das Hörbuch gelesen von Bjarne Mädel, bekannt durch seine Rolle als „Ernie“ in Stromberg ist für mich ein echter Volltreffer. Mädel liest mal leicht verschnupft näselnd, mal aristokratisch korrekt. Seine Einwürfe in der Rolle des Papageis sind zum Wegschmeißen! Christopher Heisler liest aus dem in die Hauptgeschichte eingebetteten „Tagebuch eines Luftikus“. Er hat mich, besonders auch im Kontrast zu Mädel, sehr begeistert. Die erste Textpassage die er vorlas, nach einem Kapitelwechsel und einer kunstvollen Pause, hat mich regelrecht elektrisiert. Alle meine Nackenhärchen standen! Fast philosophisch kommen diese Passagen daher und sie zeigen eine ganz andere Facette der Autorin, excellent interpretiert.

Eine ganz und gar runde Sache. So ist auch ein Satz, natürlich einer von Gray, zwischen mir und meinem Mann sofor zu einem geflügelten Wort geworden. Immer wenn sich einer von uns beiden mal richtig aufregt, fängt ihn dieser Ausspruch garantiert wieder ein (Zitat: „Nimm’ne Nuss!“) 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s